Kopenhagen - Zoo und die Eremitagen

Gps: 55.774931, 12.573345

Kopenhagen - Zoo und die Eremitagen

Kopenhagen - Zoo und die Eremitagen

Wildpark
Der Zoo bietet sowohl Fahrgeschäfte als auch Spaß, spannende Geschichten und Seele. Das Gebiet hat eine große Anziehungskraft, und kein anderes dänisches Naturgebiet wurde von Malern und Dichtern so begeistert dargestellt wie Dyrehaven.

Der Zoo ist mit seinen alten freistehenden Eichen, großen Ebenen mit Hirschschwärmen, Waldgebieten und dem Tunneltal ein Stück Ur-Natur, das seit 350 Jahren weitgehend unberührt bleibt.

Die Bäume dürfen stehen, bis sie von selbst umkippen, und wenn sie dies tun, dürfen sie zugrunde gehen, bis sie durch die natürlichen Prozesse geschädigt werden. Der Zoo wird häufig von Gästen genutzt, die das ganze Jahr über gerne picknicken, joggen, Fahrrad fahren oder in den Hügeln des Zoos reiten. Wenn Sie möchten, können Sie sogar in einer Pferdekutsche nehmen.

Der Zoo - Teil des UNESCO-Welterbes
Der Zoo hat nicht nur eine wunderschöne Landschaft, sondern auch eine einzigartige Geschichte, die mehr als 100 Jahre zurückreicht. Infolgedessen wurde ein Teil des Zoos im Jahr 2015 als Teil der Paradejagdgemeinde in dem Gebiet, das einst von den Royals als Jagdrevier genutzt wurde, in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Parforce Jagd
Während der Zeit von König Christian V. wurde das Gebiet des Zoos vervierfacht, als ein großer Teil des Zauns mit 17 km Zaun umzäunt wurde - der Teil, der jetzt als Dyrehaven- und Jægersborg-Zäune bekannt ist. Der König erhielt fünf knifflige Jagdstraßen, die sich in der heutigen Eremitage treffen.

Bei der Parforce Jagd jagen 20-30 Jäger zu Pferd mit Ziegenjagdhörnern und glänzenden Hunden ein Rotwild, bis es so erschöpft ist, dass der Erste der Jagdgesellschaft sich dem Tier nähern und ihm mit einem kurzen Jagdschwert die Gnade geben kann. König Christian V. war mit der Parforce Jagd so zufrieden, dass er sie neun von zwölf Monaten im Jahr abhielt. Nur im Mai, Juni und Juli, als die Hirschkälber noch recht klein waren, war dort die Jagd frei. Die Parforce Jagd wurde 1777 verboten.

Der Zoo fungiert noch heute als Zoo- und Jagdlandschaft, mit einem Tierteam von ca. 2000 Tiere werden von den Schützen der Nationalen Naturbehörde und den Jagden des Königshauses kontrolliert.

Jeden Winter werden 700 Tiere geschlachtet. Jeden Sommer werden 700 Kälber geboren. Sie werden entweder zu Nahrungszwecken oder als lebende Zuchttiere an andere Zoos auf der ganzen Welt verkauft.

Eremitageslottet
Die Eremitage wurde 1736 von Christian VI errichtet. Die Burg wurde von Lauritz de Thurah entworfen. Das Schloss ersetzte das von König Christian V. erbaute Hubertushuset - ein zweistöckiges Fachwerkhaus

Das Schloss ist ein Paradebeispiel für die architektonische Kunst Thurahs und eines der schönsten Werke des Spätbarock in Dänemark. Der Grundriss des Schlosses ist auf allen vier Etagen symmetrisch. Das Schloss wurde mehrmals renoviert und in den Jahren 1979-1991 einer gründlichen äußeren Sandsteinrestaurierung unterzogen.

Die einsame Burg, die den Dyrehaven überblickt und von Schiffen weit draußen auf dem Sund gesehen werden kann, wurde nur für kurze Zeit genutzt, aber wechselnde Könige haben sie für die Jagd auf Abendessen genutzt, genau wie die gegenwärtige königliche Familie.

Die Geschichte des Zoos
Dyrehavsbakken ist mit 436 Jahren der älteste Themenpark der Welt. Im Zoo pilgern seit dem 16. Jahrhundert Menschen zu dieser Stätte - aufgrund der Legende von Kirsten Piils Quelle und ihrer Heilkräfte.

König Friedrich V. eröffnete 1756 den Zoo offiziell  und gewährte der Öffentlichkeit freien Zutritt.
Jongleure und Weber bauen jedes Jahr ihre Zelte um die Zeit der Sommersonnenwende auf. Hier konnten die vielen Besucher sowohl von den Heilkräften der Quelle geheilt werden als auch einen festlichen Abend mit Unterhaltung durch die vielen Jongleure verbringen.

1840 durfte der Dyrehavsbakken im Sommer offiziell 8 Wochen lang geöffnet bleiben. Dies ermöglichte den vielen Zelten, dauerhaftere Stände zu bauen. Gleichzeitig sind mehrere Wettbewerber in der Nähe von Kopenhagen aufgewachsen. Der größte von ihnen war Tivoli, der bis heute im Zentrum von Kopenhagen liegt, sich aber vor den Toren der Stadt befand.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in Dyrehavsbakken immer mehr Ausritte eröffnet. 1932 ist Europas größte Holzachterbahn fertig. Kurz darauf kommen die Radioautos und der Rodeo-Track in die Sammlung. Heute hat Dyrehavsbakken unzählige Achterbahnen, Riesenräder, Falltürme und viele andere lustige und extreme Erlebnisse. In der Tat hat der Hügel mehr Fahrgeschäfte als in jedem anderen Themenpark in den nordischen Ländern. Darüber hinaus gibt es 8 Spielhallen und 36 Spiele und Schießstände.

Read more about Dyrehavsbakken here: www.bakken.dk

dyrehavsbakken4

Gps: 55.774931, 12.573345

 
 
 
 
Contakt bedandbreakfastguide Danmark:
lone@frostreklame.dk
Publisher: Lone Frost Reklamebureau Aps
Åløkkegården - Åløkkevej 60
5800 Nyborg
CVR 18624842
Bank: Fynske Bank, Nyborg